Corporate Barcamps stehen bei Unternehmen hoch im Kurs. Im letzten Jahr wurden mehr als 200 öffentliche Barcamps in Deutschland durchgeführt. So liegt es nah, dass sich das Veranstaltungsformat Corporate Barcamp in Unternehmen als Unternehmensveranstaltung ebenfalls mehr und mehr durchsetzt. Gut zu wissen ist, dass der Begriff Barcamp nichts mit einer „Bierbar“ oder einer „Cocktailbar“ im herkömmlichen Sinne zu tun hat. Die Bezeichnung kommt von „Foobar.“ Foobar wird von Programmierern als Platzhalter eingesetzt und nach dem gleichen Platzhalterprinzip für Vorträge funktioniert ein Barcamp:

Was ist die typische Agenda auf einem Corporate Barcamp?

Die Agenda – auch Sessionplan genannt – ist wie eine Tabelle aufgebaut. Die Zeilen sind Zeitfenster oder (Slots) und die Spaltennamen (Tracks) entsprechen zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten. Dort wo sich eine Zeitfenster und ein Raumname kreuzen, findet eine sogenannte Session (Vortrag) statt. So können auf einem Barcamp oder Corporate Barcamp je nach Dauer und Anzahl der Räume 15 – 35 Sessions stattfinden.

Agenda Vorlage für ein Corporate Barcamp

Barcamps werden auch als „Unkonferenz“ – oder eine Konferenz mit einer leeren Agenda bezeichnet. Das Veranstaltungsformat ist aus dem Wunsch heraus geboren, in einer Open Space Umgebung Inhalte zu teilen und von anderen Teilnehmenden zu lernen. Barcamps leben von intensiven Diskussionen, Präsentationen oder interaktiven Formaten, die von den Teilnehmenden gehalten und angeboten werden. Alle Teilnehmer sollten eine Session halten oder zumindest helfen, eine Session zu organisieren. Jeder ist aufgefordert etwas zum Gelingen des Barcamps beizutragen. Somit ist auch jeder willkommen und eingeladen, der den Wunsch verspürt, inspiriert zu werden oder aber etwas Neues lernen möchte. Das gilt für den Praktikant bis zum externen Berater. Teilnehmer sollten darauf vorbereitet sein Inhalte, mit anderen zu teilen. Nach dem Barcamp werden Präsentationen üblicherweise nicht nur mit den Teilnehmern des Barcamp sondern auch mit der Öffentlichkeit geteilt.

Anders verhält es sich bei Corporate Barcamps. Hier kann die Einschränkung gelten, dass die Inhalte nur innerhalb der Organisation geteilt werden. Die einzige Agenda die es gibt, ist der am Anfang noch leere Sessionplan. Er wird von den Teilnehmern während der Sessionplanung befüllt.

Was ist ein Corporate Barcamp?

Des Organisationsformat ähnelt einem öffentlichen Barcamp und ist in der Regel ein geschlossenes Format. Je nach Fokus des Corporate Barcamp können Beiträge sowohl nur intern als auch extern gehalten und dann veröffentlicht werden. Ziel sollte es nach dem Corporate Barcamp sein, die Beiträge (Sessions) auf einer zentralen Plattform zu veröffentlichen, wie z.B. Yammer oder ähnliche Dienste.

Session-Training für die Mitarbeiter

Bei einem Corporate Barcamp ist es wichtig und sofern die Teilnehmer noch nicht trainiert sind, dass ausreichend Trainingsmöglichkeiten für die verschiedenen Sessionarten vorher zur Verfügung stehen. Auch hat es sich als nützlich erwiesen, dass eine Anzahl von Sessions vor dem Camp geplant werden sollten, um Engpässe bei der Sessionplanung zu vermeiden. Nach dem dritten Corporate Barcamp in der gleichen Organisation erübrigt sich diese Planung jedoch. Dann sind die Mitarbeiter so motiviert, dass sie genügend eigene Sessions gestalten werden.

Tue Gutes und sprich darüber

Wichtig bei einem Corporate Barcamp ist die Einbeziehung der Kommunikationsabteilung. Mit ihrer Hilfe wird eine ausreichend große AnzahlTeilnehmer auch erreicht, um am Corporate Barcamp teilzunehmen. In der Regel ist die Zeit auf einem Barcamp gleichzeitig Arbeitszeit für die Mitarbeiter. Auch nutzen einige Organisationen Corporate Barcamps dazu, sich mit externen Spezialisten aus der Öffentlichkeit zu verbinden.

Für welches Ziel wird ein Corporate Barcamp durchgeführt?

Die Unternehmensziele für die Durchführung eines Barcamps können ganz unterschiedlich sein. In erster Linie geht es bei der Durchführung eines Corporate Barcamps um die Förderung der Vernetzung und Interaktion der Teilnehmer untereinander. So kann auch ein thematischer Schwerpunkt definiert werden. Eine Corporate Barcamp kann dazu dienen, neue Ideen zu entwickeln, eine Vision zu leben oder Weiterbildung zu fördern. Das sind nur einige Themen, die an dieser Stelle genannt sind.

Fazit und Vorteile eines Corporates Barcamps

  1. Wichtige Trends in der Organisation werden sichtbar
  2. Die Selbstbestimmung der Teams wird gefördert
  3. Themen kommen aus der Praxis und nicht aus der Theorie
  4. „Wir-Gefühl“ wird gestärkt
  5. Förderung des Wissensaustauschs zwischen den Abteilungen